PRIX VELO Infrastruktur

Mit dem PRIX VELO Infrastruktur zeichnet Pro Velo Schweiz wegweisende Veloprojekte, Massnahmen oder Planungsinstrumente mit Modellcharakter aus, welche das Velo fahren für die Bevölkerung attraktiv machen.
Die Auszeichnung für wegweisende Infrastrukturen richtet sich an die öffentliche Hand und Private (z.B. Einkaufszentren, Tourismus- oder Transportunternehmen), die mit konkreten Infrastruktur-Massnahmen zu mehr Sicherheit und Komfort im Veloverkehr beitragen.
Das Siegerprojekt wird mit einer Preissumme von CHF 10'000.- ausgezeichnet, weitere Anerkennungspreise sind vorgesehen.
Das Preisausschreiben wurde 2005 lanciert und findet seit 2012 jedes vierte Jahr statt.

PRIX VELO Infrastruktur 2020

Velohauptroute Wankdorf (© Stadt Bern)

Gewinnerin des Hauptpreises (CHF 10'000.-): Stadt Bern mit Velo-Offensive

4 Anerkennungspreise: 

  • Kanton Freiburg mit Langsamverkehrspasserelle Givisiez
  • Gemeinden Prilly und Renens mit Bahnunterführung «Le Trait d’Union»
  • Stadt Chur und Gemeinde Trimmis mit gemeindeübergreifender Radwegverbindung
  • Stadt Genf Stadt mit Zweirichtungs-Radweg am Quai Gustave-Ador

Weitere Informationen und Bilder

Partner

Der «PRIX VELO Infrastruktur» wird unterstützt vom Bundesamt für Strassen (ASTRA), velosuisse und Velopa. Medienpartner sind die «Schweizer Gemeinde» und das velojournal

Bisherige Preisgewinner

2016
Stadt Luzern mit Velo-Offensive "Spurwechsel" (Hauptpreis)
Stadt Bern mit Velohauptroute Wankdorf (Anerkennungspreis)
Stadt Bulle mit Velo-Aktionsplan (Anerkennungspreis)
Flims Laax Falera Management AG mit Langsamverkehrskonzept Flims Laax Falera (Anerkennungspreis)
Kanton Tessin mit Veloverbindung "Vallemaggia" (Anerkennungspreis)

2012
Kanton Basel-Stadt mit «Stückisteg» (Hauptpreis)
Tiefbauamt Graubünden mit Radweg Fideris - Dalvazza (Anerkennungspreis)
Stadt Biel mit bikesharing-System «velospot» (Anerkennungspreis)

2010
Regionalplanung Espace Solothurn mit «LangsamverkehrsoffensiveSolothurn - und Region LOS!» (Hauptpreis)Stadt Burgdorf mit Velohochstrasse (Anerkennungspreis)
«velopass» mit Bikesharing-System in der Romandie (Anerkennungspreis)

2007
Stadt Chur mit «Veloparking Bahnhof Chur», (Hauptpreis)
PostAuto Graubünden mit «FlächendeckenderVelotransport» (Anerkennungspreis)
Stiftung Veloland Schweiz - SchweizMobil mit «Veloland Regional», (Spezialpreis)

2005
Stadt Biel mit «Massnahmenplan Velo» (Hauptpreis)
Kanton Zug mit «Radstreckenplanung» (Anerkennungspreis)
Stadt Winterthur mit dem Konzept der langfristigen und umfassenden Velopolitik (Anerkennungspreis)
Stadt Thun mit «kombinierter Veloförderung» (Anerkennungspreis)