PRIX VELO Infrastruktur

Bewertung

Die Jury bewertet die Eingaben nach qualitativen Gesichtspunkten auf der Basis der folgenden Kriterien:

  • Erfolgreiche Umsetzung
  • Funktionalität (attraktiv, direkt, zusammenhängend, zugänglich), Komfort, Gestaltungsqualität, Akzeptanz
  • Sicherheit
  • Modellcharakter: Übertragbarkeit auf andere Situationen
  • Innovationsgrad: visionär, ideenreich, unkonventionell
  • Vorgehensweise: Engagement der Beteiligten (Einbezug der Velofahrenden, Hartnäckigkeit, Mut)
  • Effizienz der eingesetzten Mittel: Verhältnis zwischen Aufwand und Mehrwert für die Velofahrenden
  • Begleitkommunikation/Öffentlichkeitsarbeit

Wettbewerbseingabe

Die ausgezeichneten Projekte werden dokumentiert. Deshalb sind die Dossiers digital (mit druckfähigem Bildmaterial) einzureichen. Bitte laden Sie das Teilnahmeformular herunter, füllen Sie dieses aus und senden sie es zusammen mit den Beilagen an info@prixvelo.ch. 

Eingabefrist: 31.01.2020

Jury

  • Rolin Favre, Jurypräsident, Vizepräsident Pro Velo Schweiz
  • Claudio Ammann, CEO velopa
  • Cindy Freudenthaler, Projektleiterin Büro für Mobilität
  • Kathrin Hager, Präsidentin Velokonferenz Schweiz, Projektleiterin Fachstelle Langsamverkehr Kanton Thurgau
  • Martin Platter, Leiter Schweizer Fachstelle für Velo & E-Bike; Medienverantwortlicher velosuisse
  • Patrick Rérat, Professor Institut für Geographie und Nachhaltigkeit, Universität Lausanne
  • Lukas Stadtherr, Mitglied der Geschäftsleitung SchweizMobil
  • Martin Urwyler, Delegierter Schweiz. Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS, Projektleiter Mobilität Stadt Luzern
  • Urs Walter, Spartenleiter Veloverkehr, Bundesamt für Strassen (ASTRA)

Die Jury legt das Bewertungs- und Entscheidungsverfahren fest. Sie gibt keine Begründung für nicht ausgezeichnete Eingaben ab. Der Entscheid der Jury ist endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kontakt und Termine

Kontakt: Pro Velo Schweiz, Anita Wenger, 031 310 54 06, info@prixvelo.ch

Die Preisverleihung findet im Frühling 2020 statt. 

 

Partner des «Prix Velo Infrastruktur» sind das Bundesamt für Strassen (ASTRA), velosuisse und velopa. Medienpartner ist die «Schweizer Gemeinde»

Bisherige Preisgewinner

2016
Stadt Luzern mit Velo-Offensive "Spurwechsel" (Hauptpreis)
Stadt Bern mit Velohauptroute Wankdorf (Anerkennungspreis)
Stadt Bulle mit Velo-Aktionsplan (Anerkennungspreis)
Flims Laax Falera Management AG mit Langsamverkehrskonzept Flims Laax Falera (Anerkennungspreis)
Kanton Tessin mit Veloverbindung "Vallemaggia" (Anerkennungspreis)

2012
Kanton Basel-Stadt mit «Stückisteg» (Hauptpreis)
Tiefbauamt Graubünden mit Radweg Fideris - Dalvazza (Anerkennungspreis)
Stadt Biel mit bikesharing-System «velospot» (Anerkennungspreis)

2010
Regionalplanung Espace Solothurn mit «LangsamverkehrsoffensiveSolothurn - und Region LOS!» (Hauptpreis)Stadt Burgdorf mit Velohochstrasse (Anerkennungspreis)
«velopass» mit Bikesharing-System in der Romandie (Anerkennungspreis)

2007
Stadt Chur mit «Veloparking Bahnhof Chur», (Hauptpreis)
PostAuto Graubünden mit «FlächendeckenderVelotransport» (Anerkennungspreis)
Stiftung Veloland Schweiz - SchweizMobil mit «Veloland Regional», (Spezialpreis)

2005
Stadt Biel mit «Massnahmenplan Velo» (Hauptpreis)
Kanton Zug mit «Radstreckenplanung» (Anerkennungspreis)
Stadt Winterthur mit dem Konzept der langfristigen und umfassenden Velopolitik (Anerkennungspreis)
Stadt Thun mit «kombinierter Veloförderung» (Anerkennungspreis)