Leitbild

Zeichnung: Peter Hürzeler

Im Rahmen des Jubiläumsjahrs 2010 hat Pro Velo Schweiz unter Einbezug von Schweizer Persönlichkeiten, Künstlerinnen und Künstlern, Schülerinnen und Schülern und über 200 Einzelpersonen die Vision Velo 2020 definiert und zu Leitsätzen, Zielen und Massnahmen für die nächsten Jahre verarbeitet.

Vision und Leitbild wurden am 6. November 2010 von der Delegiertenversammlung verabschiedet.

Vision und Leitbild 2010

Vision Velo 2020 und Leitbild 2010

Vision

Die Schweiz im Jahr 2020: Stadt- und Dorfbilder sind von Velofahrenden geprägt - aus allen Bevölkerungsgruppen und mit den verschiedensten Fahrzwecken. Das Velo ist das bevorzugte Verkehrsmittel für Alltag und Freizeit. Das Velofahren ist lustvoll und gesund. Es wurde in den beiden ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts dank aktiver Velopolitik attraktiv, rasch, effizient, sicher und unkompliziert.

Strassenraum und Verkehrsregeln sind auf das Velo ausgerichtet, und rund um das Velo haben sich praktische Angebote und Produkte entwickelt. Seine Vorzüge machen es für alle Bevölkerungsgruppen und Fahrzwecke unwiderstehlich und damit zum Teil des Kulturgutes. Velofahren bedeutet Lebensqualität für alle.

Pro Velo trägt als anerkannte Lobby- und Dienstleistungsorganisation schweizweit zur positiven Entwicklung der Velonutzung bei.

Leitsätze

Fahrzeug und Verfügbarkeit

A.

Der einfache Zugang zum passenden Velo in guter Qualität für den gewünschten Zweck und am richtigen Ort ist jederzeit gewährleistet.

Dazu sagen:

 

Bild: Uni Bern

Claudio Lardi, Regierungsrat Kanton Graubünden
Das Velo wird auch im kommenden Jahrzent – abgesehen von ein paar modischen Retouchen – unverändert gleich bleiben. Und die Bedeutung des Velos wird auch im kommenden Jahrzent weiter wachsen: Das Velo wird zum Verkehrsmittel Nummer 1.

Ganzes Statement

Bild: Landesmuseum

Corine Mauch, Stadtpräsidentin Zürich
Als Ingenieurin, die ich einmal war, bevor ich Stadtpräsidentin wurde, wünsche ich mir Velos, die den unterschiedlichen Bedürfnissen besser angepasst sind.

Ganzes Statement

Bild: www.focusfive.ch

Ricco Müller, Mister Gay Switzerland 2009
Reine Muskelkraft betriebene Velos wird es wohl auch in zehn Jahren noch geben.  Jedoch kann ich mir sehr gut vorstellen, beziehungsweise wünsche ich mir, dass im Jahre 2020 neben den Elektrovelos auch rein mechanische Velos (ohne Strom) erfunden werden, die mit Körperenergie Magnetmotoren antreiben.

Ganzes Statement

 

B.

Velodiebstähle und Vandalismus sind selten und werden wirksam bekämpft.

Einfache und effektive Systeme zur Diebstahlsicherung und Rückführung gefundener Velos sind verfügbar und werden von den Velofahrenden genutzt.

Dazu sagt:

Bild: www.fbmcom.ch

Massimo Rocchi, Komödiant
Doch Velos sind in der Schweiz auch grossen Gefahren ausgesetzt. Ich zähle zwei Hauptfeinde: Der schlimmste Feind ist ganz klar die Trambahnschiene. Sie ist wie eine Schlange, die sich von unseren Gedanken tarnen lässt, dabei schaut sie uns direkt in die Augen und plötzlich: Zack, schnappt sie zu und wir gehen zu Boden. Der zweite Feind ist der Dieb - le voleur.

Ganzes Statement

Infrastruktur

C.

Bei der Raumaufteilung und der Verkehrsregelung werden Velo- und Fussverkehr bevorzugt behandelt.

Bei der Infrastrukturplanung wird respektiert, dass Velofahrende in jedem Alter und für jeden Verkehrszweck sicher, zügig und bequem vorankommen wollen.

Das Velowegnetz ist engmaschig, zusammenhängend und lückenlos. Es erschliesst die Wohnorte und Fahrziele der Bevölkerung. Wichtige Quellen und Ziele sind direkt verbunden. Hauptverkehrsverbindungen sind veloverträglich. Gemeinden, Agglomerationen und Kantone haben behördenverbindliche Velonetzpläne.

Innerorts sind die Strassen flächendeckend verkehrsberuhigt. Velofahrende werden nicht behindert.

Baustellen sind für den Veloverkehr durchlässig. Velofahrende werden sicher durchgeleitet. Allfällige Umleitungen sind für Velofahrende signalisiert.

Dazu sagen:

 

Bild: NZZ

Fabian Cancellara, Radprofi
Ein dichtes Netz an Radwegen lädt zudem ein, das Fahrrad auch zum Freizeitvergnügen oder zur sportlichen Betätigung zu nützen, daher würde eine Zunahme an Radwegen durchaus Sinn machen.

Ganzes Statement

 

Bild: SP Winterthur

Ernst Wohlwend, Stadtpräsident Winterthur
Das Velo hat im innerstädtischen Verkehr klar die Führung übernommen, denn im Autoverkehr sind die Stosszeiten längst zu einem Dauerzustand geworden und haben zu einem zunehmend aggressiveren Verhalten der gestressten Autofahrerinnen und Autofahrer geführt. Um die Velofahrenden vor den unberechenbaren Strassenrowdys zu schützen, wurde für sie ein eigenes innerstädtisches Parallel-Strassennetz angelegt.

Ganzes Statement

 

Bild: Grüne Biel

Barbara Schwickert, Sicherheitsdirektorin Stadt Biel
Velofahren auf dem Stadtgebiet wird sicherer, da das Tempo für Autos innerorts überall auf höchstens 30 km/h reduziert ist und wir respektvoll miteinander umgehen. In zehn Jahren wird sich der Veloverkehr in Biel verzehnfachen.
Dies, da das Fahrrad das Verkehrsmittel ist, das am schnellsten kurze Stadtdistanzen hinter sich bringt.

Ganzes Statement

Bild: Heinz Spoerli

Heinz Spoerli, Direktor Zürcher Ballett
Vielleicht wird der Velostreifen im Jahr 2020 gar breiter sein als die Strassen für die Hybrid- und Solarfahrzeuge.

Ganzes Statement

 

Bild: SF TV

Linda Fäh, Miss Schweiz 2010
Das Veloverkehrsnetz wird in 10 Jahren viel besser ausgebaut sein. Elektrovelos haben sich durchgesetzt und in den Städten werden die Fahrräder gegenüber den Autos bevorzugt behandelt, da die Fahrräder umweltfreundlicher sind und den öffentlichen Haushalt weniger belasten.

Ganzes Statement

D.

Am Anfang und Ende jeder Velofahrt stehen Abstellplätze in genügender Anzahl zur Verfügung.

Für bikesharing und Mietvelos stehen zusätzliche Abstellplätze zur Verfügung.

Ein bedarfsgerechter Anteil der Abstellplätze befindet sich in gesicherten Räumen.

In der Gesetzgebung ist die Erstellung einer Mindestanzahl von Veloabstellplätzen für alle Bauten festgelegt.

Dazu sagen:

Bild: Studioart

Jaël, Sängerin Lunik
Ebenfalls brauchen wir mehr Veloabstellplätze. Gerade in der Altstadt hat es viel zu wenige und wenn man zusätzlich ein Velo ohne Ständer hat, ist man völlig aufgeschmissen, wenn man es nicht an irgendwelche alten Fassaden anlehnen und an Treppengeländer anbinden will...

Ganzes Statement

Bild: Südostschweiz

Martin Jäger, Regierungsrat Kanton Graubünden
Ich wünsche mir in Peking wieder und in unseren Städten neu tagtäglich breite und lange Ströme von fröhlichen, zuvorkommenden Velofahrenden. Den Platz und die Infrastruktur, den wir dann für unsere umweltschonende gesunde Fortbewegungsweise benötigen – die breiten Radfahrbahnen, die optimalen, grosszügigen, dezentralen Parkierungsmöglichkeiten werden so automatisch geschaffen.

Ganzes Statement

Produkte und Services

E.

Velofahrenden steht ein dichtes Netz an Servicestellen zur Verfügung.

F.

In der Schweiz besteht ein offenes und attraktives System für die Velomitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Dazu sagt:

Bild: Suissetraffic

Andreas Meyer, CEO SBB
Der Mensch braucht mehr als ein Velo. Eigentlich wünsche ich mir unzählige Velos, immer dann und dort, wenn ich eines brauchen könnte. Es muss ja nicht immer das eigene sein, auch wenn die Freude daran nach 1'000 Höhenmetern wohl am grössten ist. In Kombination mit dem ÖV ermöglicht mir dies ein Maximum an Individualität, in Alltag und Freizeit.
Ganzes Statement

 

G.

Benutzerfreundliche, schweizweit kompatible bikesharing-Angebote und Mietvelos stehen bedarfsgerecht zur Verfügung.

Dazu sagt:

Bild: Le Matin

Hans Stöckli, Stadtpräsident Biel
Das Parkieren wird keine Sorge sein: die Schliessvorrichtung schützt nicht nur vor Diebstahl, sondern wird verhindern, dass ich mein Velo nicht mehr finde, weil der Schlüssel den Standort aufzeigt. In allen Städten kann ich meine Bewegungsfreiheit ausleben mit den koordinierenden Veloverleihsystemen.

Ganzes Statement

 

Fahrzwecke

H.

Alle Kinder und Jugendlichen werden altersstufengerecht auf dem Velo durch Fachleute aus- und weitergebildet.

Die Verkehrsteilnehmenden kennen die Rechte und Bedürfnisse der Velofahrenden und umgekehrt.

Dazu sagt:

Bild: Handelszeitung

Prof. Dr. Peter Nobel, Rechtsanwalt Zürich
Nach 10 Jahren weiterem Dazulernen werden auch die Fussgänger mit den Velo-Fahrern toleranter werden und die Autofahrer dürften eingesehen haben, dass 1-2'000 Kilo Blech nicht das gleiche sind, wie ein beräderter Alu-Rahmen mit Sattel und Pedalen (das Ganze 10-15 Kilo), alles natürlich anständig beleuchtet, aber nicht jedem Rot-Licht ausgeliefert.

Ganzes Statement

I.

Ausbildungswege werden bewegungsaktiv zurückgelegt.

Eltern nehmen ihre Verantwortung bei der Verkehrserziehung auf dem Velo wahr; Pro Velo unterstützt sie dabei.

Kinder lernen anhand des Velos die korrekte und sichere Teilnahme am Verkehr.

An den Schulen wird das Velo regelmässig thematisiert und eingesetzt.

Dazu sagt:

Bild: Tagesanzeiger

Ueli Maurer, Bundesrat
Im Jahre 2020
- hat jeder 1.-Klässler ein Velo und findet spielen mit der Playstation
  uncool
- kann jeder 1.-Klässler mit seinem Velo freihändig einen Kreis fahren
- fahren alle Jugendlichen mit dem Velo zur Schule
- fahren sieben von sieben Bundesrätinnen und Bundesräten mit dem
  Velo ins Bundeshaus
- gewinnt alt Bundesrat Ueli Maurer (70) die Tour de Suisse der Senioren

Ganzes Statement

J.

Betriebe haben ein Mobilitätsmanagement und/oder ein Gesundheitsmanagement. Dabei ist das Velo zentraler Bestandteil.

Dazu sagt:

 

Bild: www.news.ch

Guy Morin, Stadtpräsident Basel
Dank der Arbeit von Pro Velo Schweiz ist das Velo als Transport- und Verkehrsmittel nicht mehr aus unserem Alltag weg zu denken.  Wir alle leisten damit einen Beitrag an den Klima- und Umweltschutz. Es ist auch mein bevorzugtes Transportmittel, das wird sich wohl nie ändern. Ich fahre damit täglich zur Arbeit und zurück.

Gesamtes Statement

K.

Dienstleister, Detailhandelsgeschäfte und Publikumseinrichtungen setzen auf das Velo im Zubringerverkehr.

L.

Die unterschiedlichen Bedürfnisse der Sportvelofahrenden, Freizeitvelofahrenden und Alltagsvelofahrenden werden in enger Zusammenarbeit koordiniert.

Dazu sagt:

Bild: Tierschutz Graubünden

Christian Rathgeb, Standespräsident Kanton Graubünden 2009/2010
Das Velo ist eine der besten Erfindungen; Alltags- und Freizeittauglich. Im 2020 gibt es niemanden mehr, ob Jung oder Alt, der auf das Velo verzichtet. Das Veloland Schweiz wird, mit Mountainbike-Destinationen wie in der Alpenstadt Chur, zu einer internationalen touristischen Perle! Als Sportgerät wird das Velo zum absoluten Champion!

Ganzes Statement

 

Verkehrskultur

M.

Im Strassenverkehr respektieren alle Verkehrsteilnehmenden einander.

Der Veloverkehr ist zusammen mit dem Fussverkehr in Städten und Agglomerationen bevorzugt.

Die baulichen und betrieblichen Rahmenbedingungen für ein einfaches und attraktives Kombinieren von Velo und öffentlichem Verkehr sind inner- wie ausserhalb von Agglomerationen gegeben.

Dazu sagen:

 

Bild: SF TV

Evelyne Binsack, Alpinistin
Das Fahrrad kann den Menschen sensibilisieren für die kleinen und unscheinbaren Dinge, die doch lebenswichtig sind und so zu einer Bewusstheit verhelfen, die auf ein respekt- und verantwortungsvolles Miteinander eines gesamten Organismus – genannt Erde - abzielt.

Ganzes Statement

Bild: ECF

Manfred Neun, Präsident European Cyclists' Federation, Brüssel
Wir leben in einer Welt. Und die draußen, also die in der „3. Welt“, wollen sie auch haben, „unsere Kultur“ – es sei denn, wir sind schneller mit der neuen Velo-Kultur, und ersparen unendlich vielen Menschen einen blödsinnigen Umweg. Der Wandel ist angesagt, oder die bessere Balance.

Ganzes Statement

N.

Das Velo und die Velofahrenden verfügen über ein positives Image und geniessen einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert.

Erfolgreiche Menschen fahren Velo. Velofahren ist Chefsache. Das Velo ist ein Statussymbol.

Das Velo wird als lustvolles und selbstverständliches Verkehrsmittel bei allen Alters- und Nutzergruppen beworben.

Öffentlichkeit und politische Funktionsträger sind umfassend über Velothemen informiert. Medien sind sensibilisiert für Velothemen.

Dazu sagen:

Bild: VBS

Ariella Kaeslin, Kunstturnerin
Meine Vision Velowelt 2020 ist, dass die Infrastruktur für Velofahrende verbessert wird, sodass wir uns auf den Schweizer Strassen, besonders in den Städten sicherer bewegen können. Es wäre schön, wenn sich für kurze Strecken wieder vermehrt gross und klein auf dem Zweirad fortbewegen und auf den motorisierten Verkehr verzichten.

Ganzes Statement

 

Bild: Wahlbistro Bern

Alexander Tschäppät, Stadtpräsident Bern
Meine Velo-Vision 2020 ist deshalb klar: Stadt-, Staats- und andere Präsidenten sollen einen siebten Sinn entwickeln für Wahrscheinlichkeit von Niederschlägen. Und sie sollen, als feinfühlige Wetterfrösche sozusagen, Velo fahren. Alle!

Ganzes Statement

Dimitri, Clown

Download Zeichnung

 

O.

Velofahren als Beitrag zur Förderung der eigenen Gesundheit ist allgemein bekannt und unterstützt.

Dazu sagen:

 

Bild: NZZ

Peter Malama, Nationalrat
Im Jahr 2020 widmet das Bundesamt für Gesundheit seine jährliche Plakatkampagne dem Velo. Weil es nicht raucht. Weil es das Gehör schont. Und weil es sich mit natürlicher Energie betreiben lässt.

Download Statement

 

Bild: SP Graubünden

Thomas Hensel, Gemeinderatspräsident Stadt Chur
Wer mit dem Fahrrad zur Arbeit geht kann sowohl bei den Steuern wie der Krankenkassenprämie höhere Abzüge machen. Bei den Steuern, weil weniger öffentliche Mittel (Strassenbau, Strassen- und Gebäudereinigung, Verkehrskontrollen etc.) verursacht werden.

Ganzes Statement

 

P.

Andere Verkehrsmittel werden gegenüber dem Veloverkehr nicht privilegiert.

Für Infrastruktur- und "weiche" Massnahmen, wie Dienstleistungen und Öffentlichkeitsarbeit, stehen in bedarfsgerechtem Umfang Gelder zur Verfügung.

Dazu sagt:

 

Bild: Pro Specie Rara

Simone Niggli-Luder, Orientierungsläuferin

Ich stelle mir vor, wie ich im Jahre 2020 mit meiner Familie einen Veloausflug mache. Es ist Wochenende und die Autobahn ist reserviert für Velofahrer, kein Auto in Sicht!

Ganzes Statement

Rahmenbedingungen

Q.

Bau- und Planungsfachleute sind in Velobelangen ausgebildet und berücksichtigen die Bedürfnisse der Velofahrenden.

R.

Die notwendigen statistischen und wissenschaftlichen Daten und Grundlagen zum Thema Velo sind vorhanden und öffentlich zugänglich.

S.

Erlasse, Beschlüsse, Normen und Planungen werden vor der Beschlussfassung auf ihre Velofreundlichkeit hin überprüft. Die Gesetzgebung ist velofreundlich und auf dem aktuellen Stand.


Pro Velo ist in den relevanten politischen Prozessen und Planungen einbezogen.
Die Bundesverfassung enthält einen Veloartikel.


Das Strassenverkehrsrecht wird durchgesetzt.


Gemeinwesen aller Stufen haben eine mit Kompetenzen ausgestattete Fachperson oder  stelle bezeichnet.

T.

Velointeressen werden mittels Lobbying, Vorstössen und Agendasetting wirksam in den politischen Prozess eingebracht.


Der Veloverkehr ist ein wichtiger Punkt in den Programmen und Leitbildern aller politischen Parteien.


Der Velo- und Fussverkehr ist als dritte Säule der Mobilität anerkannt. Die Finanzierung erfolgt zu gleichen Teilen analog zum MIV und öV.

 

Pro Velo

U.

Pro Velo ist als Fachorganisation und Kompetenzzentrum erste Anlaufstelle für das Thema Velo in Alltag und Freizeit.


Dachverband und Regionalverbände haben gemeinsame Visionen und Ziele. Sie handeln arbeitsteilig, ergänzend oder zusammen und koordinieren sich dabei. Jede/r respektiert die Bedürfnisse des anderen.


Das gemeinsame Wissen steht dem Dachverband und den Regionalverbänden zur Verfügung.


Pro Velo erbringt professionelle Leistungen und schafft Arbeitsplätze unter Einbezug bezahlter, ehrenamtlicher und freiwilliger Tätigkeit. Pro Velo finanziert sich aus Mitgliederbeiträgen, Spenden, Einnahmen aus Dienstleistungen und dem Produkteverkauf.


Pro Velo ist Zweig eines weitverzweigten und dichten Netzwerks; sie ist bekannt durch ihre wirkungsvollen Aktivitäten.


Pro Velo unterstützt und nutzt die Dynamik für das Velo.