Cargo-Bikes und Spezialvelos

©bakfiets.nl

Cargo-Bikes oder Transportvelos gehören immer häufiger zum Stadtbild, sowohl für Güter- wie für Kindertransporte. Gemäss einer Untersuchung können die Hälfte aller Transportfahrten in unseren Städten mit einem Transportvelo gemacht werden. Gemäss Schweizer Gesetz (SVG) dürfen sie nicht breiter als 1 Meter sein, und es dürfen maximal 2 Kinder mitgeführt werden.

Unter dem Begriff "human powered vehicles HPV" existiert eine Vielzahl muskelkraftbetriebener Fahrzeuge. Ihnen gemeinsam ist die Eigenschaft, dass sie ohne den menschlichen Antrieb nicht vom Fleck kämen. Dass sie nun teilweise auch die Unterstützung eines Elektromotors erhalten, ändert nichts an dieser Definition.

Velos für den Kindertransport

Die wichtigsten Bestimmungen für den Transport von Kindern auf Spezialvelos:

Das Gesetz sieht vor, dass Kinder "auf geschützten Plätzen" mitgeführt werden müssen. Es ist somit nicht explizit von Kindersitzen die Rede. Das Bundesamt für Strassen interpretiert die Bestimmung so, dass Kinder vor dem Herunterfallen und vor der Berührung der Räder geschützt sein müssen. Die Rechtslage ist nicht eindeutig, was den Begriff "geschützte Plätze" anbelangt; es existiert hierzu auch keine Rechtsprechung. Namentlich ist unklar, ob der Transport von Kindern auf sogenannten "Longtail-Velos" erlaubt ist oder nicht.

In einem Veloanhänger mit Kindersitzen dürfen maximal 2 Kinder transportiert werden. Der Anhänger darf sowohl von einem motorlosen wie einem elektrisch unterstützten Velo gezogen werden. (Gewisse Hersteller erlauben nur, dass der Anhänger an einem bis 25 km/h unterstützten Elektrovelo angehängt wird!) Auf dem Fahrrad selbst darf zusätzlich auf einem Kindersitz ein weiteres Kind transportiert werden. Somit ist der Transport von insgesamt 3 Kindern möglich.

Links zu Angeboten rund um Spezialvelos: