Veloförderung in Schulen

Gesundheit durch Bewegung

Heute ist bereits jedes 5. Kind übergewichtig. Schon 20 Minuten Bewegung täglich wirken sich positiv auf die Gesundheit aus. Wer Velo fährt, ist gesünder, lernfähiger und weniger krank – und schult dabei das Verhalten im Verkehr.

Mehr Velofahrende auf dem Schulweg

Zwischen 1994 und 2005 ist der Anteil der Velowege bei Kindern und Jugendlichen um mehr als 40 Prozent zurück gegangen. Pro Velo bezweckt, möglichst viele Schülerinnen und Schüler permanent für das Verkehrsmittel Velo zu gewinnen.

Lieber mit dem Velo zur Primarschule

Fast die Hälfte der in einer Untersuchung befragten Kinder möchte den Schulweg am liebsten mit dem Fahrrad zurücklegen.

Eine neue SVI-Studie gibt detailliert Auskunft über die Schulwege von Primarschulkindern. Sie kommt unter anderem zum Schluss, dass dieser Beliebtheit des Velos bei Kindern in der Verkehrsplanung und der Verkehrserziehung Rechnung getragen werden sollte. Z.B. mit einer einheitlichen und schweizweiten Durchführung von Veloprüfungen.

Der Verkehr aus Sicht der Kinder: Schulwege von Primarschulkindern in der Schweiz. Bern 2010.

 

Verhalten und Verhältnisse verändern

Pro Velo Schweiz will Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrpersonen für eine sinnvolle und gesunde Mobilität sensibilisieren. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Pro Velo verschiedene Angeboten, Aktionen und Informationen zum Thema:

  • bike2school: die nationale Mitmach-Aktion für Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen
  • clever mobil: das Lehrmittel für Mobilitätsbildung
  • DEFI VELO: Schülerinnen und Schüler lernen in Wettkampf und Spiel die zahlreichen Facetten des Velos kennen