Fachtagung 2012

Der Bahnhof als Ziel und Verbindung - Erschliessung und Querung für den Fuss- und Veloverkehr - Dienstag 15. Mai 2012

Bahnhof Chur (Foto: Pro Velo Schweiz)
Unterführung in Wil (Foto: Stadtplanung Wil)
Velostation Solothurn (Foto: Velokonferenz Schweiz)
Richtplan ESP Bahnhof Langenthal (Bild: Stadt Langenthal)

Die vielfältigen Verkehrsbeziehungen im und um den Bahnhof herum gewinnen eine immer grössere Bedeutung. Denn der Bahnhof ist nicht nur Umsteige- oder Durchgangsort, sondern auch städtischer Raum. Die Flächen innerhalb der Bahnhöfe werden intensiv genutzt. Sie sind darum attraktive Orte für Dienstleistungen und Geschäfte, was aber oft auch zu Konkurrenzsituationen bei der Bahnhofnutzung führt.

Zu Fussgehende und Velofahrende machen nicht gerne Umwege und es ist darum wichtig, dass an den Bahnhöfen direkte und praktische Verbindungen bestehen. Dies betrifft ganz besonders den Zugang zu den Veloabstellanlagen und Perrons. 

Den Bahnhöfen kommt darum eine ganz besondere Funktion zu, sind sie doch zusätzlich auch Durchgangsort zwischen den Quartieren dies- und jenseits der Geleise. Das Erfüllen all dieser Bedürfnisse ist aber oft kostspielig und technisch schwierig zu realisieren. 

Wie lassen sich die unterschiedlichen Funktionen und Anforderungen dieses Areals konkret in Einklang bringen? Die Tagung widmet sich dem Fuss- und Veloverkehr am Brennpunkt Bahnhof. Der Vormittag ist dafür reserviert, die Bedürfnisse und die Möglichkeiten der verschiedenen Beteiligten aufzuzeigen. Am Nachmittag finden Besichtigungen vor Ort sowie Vertiefungs-Workshops statt.

Organisation: Pro Velo Schweiz und Fussverkehr Schweiz
Patronat: Bundesamt für Raumentwicklung ARE und Bundesamt für Strassen ASTRA 
Gastgeberin: Stadt Solothurn

PDF des Programms

BERICHT VON DER FACHTAGUNG 2012
inkl. Preisverleihung Prix Velo Infrastruktur

PROGRAMM - Dienstag 15. Mai 2012

Ab 9.00 Uhr EMPFANG UND KAFFEEBUFFET 
9.30 Uhr REFERATE
Grusswort Kurt Fluri, Stadtpräsident Solothurn, Nationalrat; Jean-François Steiert, Präsident Pro Velo Schweiz, Nationalrat
Moderation Hans Kaspar Schiesser, Verband öffentlicher Verkehr, VöV
Die Funktion des Bahnhofs aus raumplanerischer Sicht Jürg Blattner, Bundesamt für Raumentwicklung, Leiter Agglomerationspolitik PDF
Entwicklungsstrategie der Bahnknoten Laëtitia Béziane, Bundesamt für Verkehr, Sektion Planung, Raumplanerin PDF
Der Bahnhof im Brennpunkt verschiedener Interessen Markus Streckeisen, Leiter SBB Immobilien Bewirtschaftung PDF
PAUSE
Aufwertung des Bahnhofs für den Fuss- und Veloverkehr Pius Stadler, Stadt Chur, Tiefbau- und Vermessungsamt, Leiter Verkehrsplanung PDF
Zu Fuss am Bahnhof: Vielfältige Bedürfnisse vielfältiger Nutzerkreise Dominique von der Mühll Wissenschftliche Mitarbeiterin EPFL-ENAC PDF
Die Velowelt am Bahnhof: Ziel und Transitort für Velofahrende Martin Wälti, Vorstand Pro Velo Schweiz, Berater Koordination Velostationen Schweiz PDF
12.15 Uhr STEHLUNCH
13.35 Uhr BEGEHUNGEN IN SOLOTHURN (2 Strecken zur Auswahl) 
Begleitung durch Vertreter der Stadt und des Kantons Solothurn sowie der Stiftung Pro Work. 
Strecke 1 Neugestaltung Bahnhofplatz – unterirdische Velostation PDF
Strecke 2 Aufwertung Postunterführung als Fuss- und Veloweg – Pläne Bahnhof West ; bestehende Fuss- und Veloquerung PDF
14.45 Uhr WORKSHOPS (5 Themen zur Auswahl)
A Potenzialabschätzung des Fuss- und Veloverkehrs: was soll berücksichtigt werden?* (Deutsch und Französisch) Input: Planung der Quartierverbindung Bahnhof Oerlikon Urs Walter, Fachstelle Langsamverkehr, Stadt Zürich; Etudes préliminaires pour la passerelle du Millénaire, Neuchâtel, Olivier Neuhaus, architecte-urbaniste communal, Ville de Neuchâtel, urbanisme et environnement; Leitung: Aline Renard, Velokonferenz Schweiz PDF
B Finanzierung: Welche Synergien sind möglich? (Deutsch) Input: Velohochstrasse am Bahntrassee in Burgdorf, Susanne Szentkuti, Projektleiterin Mobilität, Energie, Umwelt, Gemeinde Burgdorf; Leitung: Christoph Merkli, Pro Velo Schweiz PDF
C Planungsprozesse für attraktive Fuss- und Veloinfrastrukturen an Bahnhöfen : Erfolgsfaktoren und Hindernisse ? (Deutsch) Input: Langenthal: eine schrittweise Planung mit verschiedenen Akteuren, Markus Zahnd, Stadtentwicklung Langenthal; Leitung: Pascal Regli, Fussverkehr Schweiz PDF
D Réseaux cyclistes et piétons : comment les intégrer à la planification d’une gare ?* (Französisch) Input : Développement des accès et liaisons pour les modes doux à Bienne, François Kuonen, responsable du département de l’urbanisme; Leitung: Christa Perregaux, VLP PDF
E Planungsgrundlagen: Was besteht, was fehlt?* (Deutsch) Diskussion der relevanten Normen und Grundlagen Input und Leitung: Christoph Bähler, Velokonferenz Schweiz; Unterstützung: Manon Giger, Pro Velo Schweiz PDF
* Unterstützung durch zweisprachige Fachperson
15.45 Uhr PLENUM Feedbacks aus den Workshops 
16.45 Uhr ENDE DER TAGUNG 
17.00 Uhr PRIX VELO INFRASTRUKTUR Apéro, Präsentation der Gewinner und Preisverleihung

Herzlichen Dank für die Mitwirkung: 

Velokonferenz Schweiz, VLP, Koordination Velostationen Schweiz, Rue de l’Avenir, Schweizer Gemeinde.

Weitere Dokumentation zum Thema

  • Bahnhöfe und Bahnhöfplätze, Dokumentation zur Exkursion Fussverkehr Schweiz, 21. August 2009 Link zu pdf (6.2 MB)
  • Rue de l'avenir 2/2010 - Places de gare: espaces de ville, espaces de vie (en français)  Link
  • Kooperation an Bahnhöfen und Haltestellen, Strategien zur Kooperation und zum Management beim Betrieb von intermodalen Schnittstellen (IMS) Link
  • Newsletter Velostationen Schweiz Link
  • Ausgestaltung von multimodalen Umsteigepunkten, Schlussbericht, 2007 Link