Aktuelles

Schwere Unfälle bei Velos und E-Bikes nehmen zu – Pro Velo Schweiz ist besorgt

Die Zahl der schwer verletzten Velo- und E-Bikefahrenden nimmt zu: 1055 Velofahrende oder Personen, die mit einem E-Bike unterwegs waren, wurden im 2016 schwer verletzt. Bei den Elektrobikes war die Zunahme besonders markant: Es gab letztes Jahr 23 Prozent mehr schwer Verletzte.

Das hat einerseits mit dem Boom der E-Bikes zu tun. Die steigenden Unfallzahlen lassen sich mit der grösseren Zahl von E-Bikefahrenden erklären. Zudem sind viele ältere Personen mit einem E-Bike unterwegs. Diese verletzen sich leichter. Andererseits sehen wir seit Jahren, dass sich die Unfallzahlen bei Velofahrenden nicht zurückgehen, dies im Gegensatz zum motorisierten Verkehr.  

Wir müssen handeln: Es braucht mehr sichere Velowege. Gerade die E-Bikes mit ihren höheren Tempi brauchen eine für sie angepasste Infrastruktur. Die Velo-Initiative, die Pro Velo Schweiz mit weiteren Organisationen ins Leben gerufen hat, will die Veloförderung schweizweit verbessern. Kantone, Städte und Gemeinden sind aber jetzt schon in der Pflicht, im Sinne der Verkehrssicherheit für die verletzlichsten Verkehrsteilnehmenden Massnahmen zu ergreifen.

Mehr Informationen zur Velo-Initiative: www.velo-initiative.ch  

Grafik Verletzte und getötete Velofahrer 1992 - 2016, absolut

Grafik Verletzte und getötete Velofahrer und Autoinsassen 1992 - 2016

Grafik Verletzte und getötete Velofahrende 1992 - 2016, indexiert