Medienmitteilung

Start von bike to work: 37'000 fahren mit dem Velo zur Arbeit

Morgen 1. September startet die nationale Veloaktion bike to work: 37’000 Teilnehmende aus über 1770 Betrieben nehmen in diesem Jahr an der grossen Pendler-Challenge mit dem Velo teil. Während den kommenden zwei Monaten fahren die Teilnehmenden so oft wie möglich mit dem Velo zur Arbeit. Auch an Home-Office-Tagen zählen die gefahrenen Velokilometer.

Dass die beliebte Aktion erstmals im September und Oktober stattfindet, ist Folge der Auswirkungen von Covid-19. So entschied Organisator und Verband Pro Velo Schweiz die Aktion von den Monaten Mai & Juni auf die Herbstmonate September & Oktober zu verschieben.

Zahlreiche Betriebe lassen nach wie vor ihre Mitarbeitenden ganz oder teilweise im Homeoffice arbeiten. bike to work hat diese Tatsache berücksichtigt. Die Teilnehmenden können neu auch Velofahrten an Homeoffice-Tagen zur Challenge anrechnen.

Covid-19 hinterlässt bei bike to work deutliche Spuren: Insgesamt liegen die Anmeldungen von bike to work unter den Zahlen vom Vorjahr. Die Zahl der teilnehmenden Betriebe ist um 26 % tiefer (2020: 1700 / 2019: 2397) und auch die Zahl der Teilnehmende liegt mit -48 % (2020: 37’381 / 2019: 71’834) deutlich unter dem Vorjahr.

Der Grund für die tiefen Zahlen ist der Unsicherheit bei den Betrieben zu finden. Der Lockdown und die ungewisse Zukunft führten zu Annullationen und Verschiebungen bei bike to work. Generell wurden in vielen Betrieben auf nicht-betriebsnotwendige Aktionen verzichtet. Zudem sind die verantwortlichen Personen aus den Bereichen Human Resources und Gesundheitsförderung mit entsprechenden Covid- und Schutzmassnahmen gefordert.

Trotz tieferen Zahlen bei bike to work erlebt das Velo in diesem Jahr einen Boom. Verschiedene Studien bestätigen dies. Während des Lockdowns hat der Veloverkehr um 70 % zugenommen[1]. Und um ein neues Velo zu kaufen gibt es teilweise Wartelisten bei den Fahrradhändlern.[2]

Adrian Freiburghaus, Projektleiter bike to work: «Die Lockdown-Phase hat Herr und Frau Schweizer wieder aufs Velo gebracht und zeigt: das Velo ist Zukunft! Es ist schnell, gesund und umweltfreundlich. Der Umstieg aufs Velo beginnt im Kopf! Die Aktion bike to work nutzt dabei gezielt die spielerische Motivation und hilft mit, den inneren Schweinehund zu bezwingen!»

Anmeldungen für die bike to work Challenge können bis zum 30. September 2020 online vorgenommen werden. www.biketowork.ch

Auskunft
Claudia Bucher, Leiterin Corporate Communications, 031 318 54 15
Adrian Freiburghaus, Projektleiter bike to work, 031 318 54 23

 


[1] MOBIS-COVID-19 https://ivtmobis.ethz.ch/mobis/covid19/reports/latest_de

[2] Velosuisse http://www.velosuisse.ch/de/index.html

Mehr Aktuelles: