Medienmitteilung

Pro Velo sehr betroffen über hohe Unfallzahlen bei Velofahrenden

Bern, 18.3.2021. Pro Velo ist sehr besorgt über die hohen Verkehrsunfallzahlen bei Velofahrenden vom Jahr 2020 (Quelle: Astra Jahresstatistik der Strassenverkehrsunfälle). Jeder Unfall ist einer zu viel! Die Hauptunfallursachen sind überhöhte Geschwindigkeit des motorisierten Verkehrs, mangelhafte Infrastrukturen und Unachtsamkeit von Auto- und Velofahrenden.

Ein Grund für die höheren Unfallzahlen ist sicher die höhere Zahl von Velofahrenden. Während des Corona bedingten Lockdowns sind viele Menschen – auch weniger Geübte – aufs Velo gestiegen, um sich zu bewegen und um die öffentlichen Verkehrsmittel zu meiden. Dies hat zweifellos zu zusätzlichen Unfällen geführt. Gleichzeitig fällt auf, dass vermehrt ältere Menschen auf dem Velo schwer verunfallen. Hier kommt die höhere Verletzlichkeit dieser Bevölkerungsgruppe hinzu.

Pro Velo sieht verschiedene Massnahmen, um die Sicherheit von Velofahrenden zu verbessern:
 

  • Geschwindigkeit
    Die Geschwindigkeiten innerorts, gerade dort, wo Radwege fehlen, müssen weiter gesenkt werden.
    Auch Elektrovelofahrende sollen sich an Geschwindigkeitslimiten halten müssen; hierzu hat der Bundesrat bereits Vorschläge gemacht, die wir begrüssen.
    Wir appellieren auch an die Elektrovelofahrenden, sich bewusst zu sein, dass ihre Geschwindigkeit oft unterschätzt wird.
  • Infrastrukturen
    Die Veloinfrastruktur – sofern es überhaupt eine hat – ist oftmals zu schmal. Dies kann kritisch werden, wenn Velos andere überholen wollen. Mit den Elektrovelos kommt es immer häufiger zu solchen Überholvorgängen. Pro Velo setzt sich dafür ein, dass Velowege und Radstreifen genügend breit gebaut werden.
  • Unaufmerksamkeit bei den Autofahrenden
    Unaufmerksamkeit ist bei Kollisionen eine der Hauptunfallursachen. Pro Velo erwartet von der Polizei, dass die Benützung von elektronischen Geräten beim Autofahren strenger kontrolliert und geahndet wird.
  • Aus- und Weiterbildung
    Gerade für Neu-AufsteigerInnen auf Elektrovelos empfiehlt Pro Velo den Besuch eines Fahrkurses.
    Die Verkehrsinstruktion auf dem Velo soll in den Schulen weitergeführt und ausgebaut werden.

 

Link:
https://www.astra.admin.ch/astra/de/home/dokumentation/medienmitteilungen/anzeige-meldungen.msg-id-82728.html

 

Auskunft

Nationalrat Matthias Aebischer, Präsident Pro Velo Schweiz, 079 607 17 30

Jürg Buri, Geschäftsleiter Pro Velo Schweiz, 078 627 84 14

 

Mehr Aktuelles: