Medienmitteilung

Mehr Platz in den Zügen statt Reservationspflicht!

Bern, 20.11.2020. Am 21. März 2021 gilt die Reservationspflicht in Zügen für Velos. «Die SBB muss primär in den nächsten zwei Jahren die Kapazitäten für den Veloverlad massiv erhöhen. Eine Reservationspflicht kommt nur infrage, wenn sie kostenneutral ist, mit einem vereinfachten Ticketing einhergeht und der Platz auch wirklich garantiert ist», so Nationalrat Matthias Aebischer, Präsident Pro Velo Schweiz.

Die Zahl der verkauften Velotageskarten der SBB hat stark zugenommen. Im Juli 2020 wurden im Vergleich zum Vorjahr 40% mehr Fahrrad-Tageskarten verkauft. Pro Velo Schweiz setzt sich seit Jahren stark für bessere öV-Lösungen für Velofahrer*innen ein.

Der Zustand beim Veloselbstverlad ist bereits heute sehr unbefriedigend. Dieser droht sich mit den neu beschafften Dosto Zügen noch zu verschlechtern. Pro Velo fordert deshalb von der SBB, dass primär die Züge ausgebaut und mehr Abstellplätze in Multifunktionsabteilen geschaffen werden. Eine Reservationspflicht auf allen IC Zügen, kommt für Pro Velo nur in Frage, wenn sie KEINE Mehrkosten für die Kunden nach sich zieht, im Ticketing einfacher werden und der Platz soll garantiert sein mit einer Reservation.

Die Gesamtkosten für eine Bahnreise mit Personen-, Velo- und Reservations-Billetten ist bereits heute sehr aufwändig und teuer. Eine weitere Verschlechterung kann Pro Velo nicht akzeptieren.

Link: https://www.nzz.ch/schweiz/die-sbb-fuehren-eine-reservationspflicht-fuer-den-veloverlad-im-fernverkehr-ein-ld.1587750

Auskunft

Nationalrat Matthias Aebischer, Präsident Pro Velo Schweiz, 079 607 17 30
Jürg Buri, Geschäftsführer Pro Velo Schweiz, 078 627 84 14

Mehr Aktuelles: