Medienmitteilung

Auf in den Velosommer: Über 100'000 bike to work-Teilnehmende im Mai und Juni 2024

Am 1. Mai 2024, startet die grösste Velo- und Gesundheitsförderungsaktion der Schweiz in die nächste Challenge: In den kommenden zwei Monaten werden schweizweit über 100'000 Teilnehmende aus rund 3600 Betrieben während der bike to work Challenge mit dem Velo zur Arbeit fahren.

Für viele Unternehmen gehört bike to work zum festen Bestandteil der Firmenkultur. bike to work ist eine spielerische Massnahme, die Unternehmen schnell und einfach umsetzen können, um die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden zu fördern. 

«Durch bike to work erleben wir, wie die Kombination aus aktiver Mobilität und Spass an der Bewegung positive Effekte auf Gesundheit und Umwelt hat. Es ist mehr als nur ein Weg zur Arbeit; es ist eine Lebensweise, die Gemeinschaft und Nachhaltigkeit fördert», sagt Robin Allenbach, Projektleiter bike to work. 

Darüber hinaus stärkt die bike to work Challenge den Teamgeist: Die Teilnehmenden fahren in 4er-Teams, motivieren sich gegenseitig und tauschen sich aus. Auf die Teilnehmenden von bike to work warten zudem jedes Jahr attraktive Preise – in diesem Jahr im Gesamtwert von über 140'000 Franken. 

Wer fährt mit? 
Unter den angemeldeten Teams befinden sich auch jene der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein, die im Mai und Juni erneut an der bike to work Challenge teilnimmt. «Dieser Anlass ist für uns ein tolles Teamevent, der die bereichsübergreifende Zusammenarbeit fördert und ganz einfach Spass macht», erzählt Martin Schädler, der schon zum dritten Mal bei der Challenge mitfährt. 

Velofahren macht nicht nur Spass, es fördert auch die Gesundheit, senkt das Stressniveau und stärkt den Teamzusammenhalt. Das melden viele bike to work Teilnehmende ihren Betrieben. So auch beim Centro Professionale Tecnico die Bellinzona (CPT). «Für Lehrpersonen ist der Mai besonders arbeitsintensiv. In diesen Wochen Fahrrad zu fahren, hilft uns jedoch, zu entspannen. Wir haben nicht mehr das Gefühl, zur Arbeit zu fahren. Ausserdem sind wir ein Vorbild für die Schülerinnen und Schüler: Sehen sie, dass sogar wir im Regen Velo fahren, sind sie inspiriert. Macht unsere Lehrperson das, können wir das auch», erzählt Marlyse Tomasetti Speroni, Koordinatorin des CPT Bellinzona, deren Team schon seit Jahren bei bike to work mitfährt. 

Aus denselben Gründen engagiert sich das CERN an der bike to work Challenge. Jens Vigen, Koordinator beim CERN ist begeistert: «Seit zwölf Jahren nehmen immer mehr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des CERN bei bike to work teil. 2024 sind es über 1000 Personen. Es gibt sogar Mitarbeitende, die von Frankreich aus aus oder von der anderen Seite des Juras mit dem Velo kommen – dieser Spirit ist grossartig!» 

Alle teilnehmenden Betriebehttps://www.biketowork.ch/challenge.

Anmeldung: bis  zum 31. Mai 2024.  

Bilder und MedienmitteilungMedienmitteilung Bilder 

Kontakt:
Robin Allenbach, Projektleitung bike to work, 031 318 54 13 
Matthias Aebischer, Präsident Pro Velo Schweiz, 079 607 17 30